Power Nap Anleitung

Power Nap – Was es bringt und wie es geht!

Power Nap oder auch Powernapping ist ein Trend, der laufend an Zuwachs gewinnt. Es geht dabei um einen kurzen Mittagsschlaf, der meist nicht länger als 20 Minuten dauern sollte. Anhänger dieses Trends versprechen sich vom kurzen Schläfchen nach dem Mittagessen mehr Leistungsfähigkeit, weniger Stress und natürlich weniger Müdigkeit am Nachmittag. Was es wirklich mit dem Power Nap auf sich hat und wie es richtig funktioniert, zeigen wir dir in diesem Beitrag!


Power Nap – Leistungssteigerung für müde Arbeitnehmer?

Das berüchtigte Mittagstief kennt wohl jeder. Gerade im Arbeitsalltag lässt sich dieses Phänomen wunderbar beobachten. Während man am Vormittag noch fit und leistungsfähig ist, geht die Kurve der Konzentrationsfähigkeit nach dem Mittag meist rapide abwärts. Um diesem Abfall entgegenzuwirken, schwören viele auf ein kurzes Nickerchen in der Mittagspause. Und tatsächlich kann dieses wahre Wunder wirken. So zeigte eine Studie der Harvard Universität, dass ein kurzer Mittagsschlaf ausreicht die Leistungsfähigkeit um bis zu 30 Prozent steigern kann. Somit kann ein Power Nap für viele Arbeitnehmer, die Probleme mit der Müdigkeit am Nachmittag haben, eine Alternativ sein, mit der sie fitter durch den Tag kommen. Damit sich die Pause aber wirklich lohnt, müssen einige Regeln beachtet werden.
Powernapping - Was bringt es

Anleitung für den Mittagsschlaf

1. Wähle den richtigen Zeitpunkt

Nach Möglichkeit solltest du deinen Kurzschlaf nach dem Mittagessen einplanen. Der ideale Zeitpunkt für ein Power Nap liegt zwischen 13 und 14 Uhr. Planst du das Powernapping zu spät ein, so läufst du Gefahr, deinen Nachtschlaf zu stören.

2. Schlafe nicht zu lang

Ein Power Nap sollte circa 15 bis 25 Minuten dauern. Am besten du stellst dir also einen Wecker, damit du nicht verschläfst.

3. Sorge für eine entspannte Schlafatmosphäre

Du musst deinen Mittagsschlaf nicht zwangsläufig im Bett machen. Prinzipiell kannst du überall schlafen. Wichtig ist jedoch, dass du eine bequeme Sitz- oder Liegemöglichkeit hast und nicht stark von der Außenwelt abgelenkt wirst. Es empfiehlt sich daher ein Kissen für den Kurzschlaf einzupacken. Gegen störende Geräusche der Außenwelt kannst du dich ganz einfach mit Ohrstöpseln oder Kopfhörern abschotten.

4. Werde schnell wieder wach

Ein schnelles Wachwerden nach dem Klingeln des Weckers hilft dir, deinen Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Am besten du stehst also relativ zügig nach dem Klingeln auf – so verhinderst du das typische Gefühl der Benommenheit nach dem Schlafen. Ein hilfreicher Tipp ist es auch, nach dem Aufwachen Sonnenlicht und frische Luft zu tanken. So kannst du mit frischer Energie weiter durch den Tag starten!


Powernapping als Ersatz für den Nachtschlaf?

Das Powernapping ist in Japan als “Inemuri” bekannt und gehört für die Ostasiaten längst zum Alltag. Egal ob in der U-Bahn oder am Arbeitsplatz – zur Mittagszeit sieht man so ziemlich überall schlafende Menschen. Doch trotz Nickerchen am Mittag: Die Japaner leiden unter chronischem Schlafmangel. So ist das Nickerchen am Mittag meist nur der Versuch, den fehlenden Schlaf in der Nacht auszugleichen. Eine Untersuchung der amerikanischen National Sleep Foundation hat ergeben, dass Japaner im Durchschnitt nur knapp über 6 Stunden am Tag schlafen. Gemäß der optimalen Schlafdauer ist dies eindeutig zu wenig.

Um wirklich leistungsfähig und fit durch den Tag zu kommen, ist es wichtig, zunächst seinen Nachtschlaf zu optimieren. So überkommt viele die Müdigkeit am Nachmittag aus dem einfachen Grund, dass sie nachts zu wenig schlafen. Ist dies der Fall, ist Powernapping keineswegs die richtige Lösung. Du solltest daher zunächst darauf achten, deinem Körper nachts ausreichend Schlaf zu geben – bist du dann tagsüber immer noch müde, kannst du ein Power Nap zur Leistungssteigerung in deinen Tag einbauen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.